Wie können wir den finanziellen Kollaps unseres Gesundheitswesens verhindern?

Wie bleibt die Schweiz in Zukunft souverän und vernetzt?

Wie bleibt die Schweiz in Zukunft souverän und vernetzt?

Wie bleibt die Schweiz in Zukunft souverän?

Können wir in Zukunft unsere Prämien noch bezahlen?

Können wir in Zukunft unsere Prämien noch bezahlen?

Können wir in Zukunft unsere Prämien noch bezahlen?

Können wir in Zukunft unsere Prämien noch bezahlen?

Wie sicher sind unsere Renten in Zukunft?

Sind unsere Renten noch sicher?

Wie können wir unser Klima und unsere Umwelt wirtschaftsverträglich schützen?

Wie können wir unser Klima und unsere Umwelt wirtschaftsverträglich schützen?

Wie können wir unser Klima und unsere Umwelt schützen?

Müssen wir unser Klima und unsere Umwelt überhaupt schützen?

Können wir in Zukunft unsere Prämien noch bezahlen?

Unser Gesundheitswesen steht vor dem finanziellen Kollaps.
Die FDP will:
  • die Gesundheitskosten senken.
  • Fehlanreize beseitigen.
  • die Qualität unseres Gesundheitssystems erhöhen.
Klingt gut! Doch wie will die FDP das erreichen?
Zeigt mir echte Lösungen!
Wir leben in bewegten Zeiten. Die drängendsten Probleme können wir nur gemeinsam angehen:
unser Verhältnis zur EU, Migration, den Klimawandel.
Die FDP:
  • will das Rahmenabkommen mit der EU über die Köpfe der Schweizer Bevölkerung hinweg um jeden Preis durchdrücken.
  • stellt die Bedürfnisse der Exportwirtschaft über den Lohnschutz.
  • ist bereit, Schweizer Firmen mit ihrem Know-how und ihren Arbeitsplätzen schutzlos internationalen Investoren zu überlassen.
Wir leben in bewegten Zeiten. Die drängendsten Probleme können wir nur gemeinsam angehen:
unser Verhältnis zur EU, Migration, den Klimawandel.
Die GLP:
  • will das Rahmenabkommen mit der EU über die Köpfe der Schweizer Bevölkerung hinweg um jeden Preis durchdrücken.
  • stellt die Bedürfnisse der Exportwirtschaft über den Lohnschutz.
  • ist bereit, Schweizer Firmen mit ihrem Know-how und ihren Arbeitsplätzen schutzlos internationalen Investoren zu überlassen.
Wir leben in bewegten Zeiten. Die Schweiz steht vor grossen Herausforderungen:
unser Verhältnis zur EU, Globalisierung, Migration.
Die SVP:
  • lehnt ein Rahmenabkommen mit der EU kategorisch ab.
  • riskiert mit ihrer Blockadepolitik das Erfolgsmodell Schweiz.
  • stellt die Regulierung der Zuwanderung über den bewährten bilateralen Weg.
Unser Gesundheitswesen steht vor dem finanziellen Kollaps.
Die SVP will:
  • die Kranken noch mehr zur Kasse bitten.
  • den Leistungskatalog zusammenstreichen.
  • die Familien sich selber überlassen, wenn es ein Problem gibt.
Unser Gesundheitswesen steht vor dem finanziellen Kollaps.
Die SP will:
  • die steigenden Gesundheitskosten nicht an der Wurzel packen.
  • noch mehr Steuergelder umverteilen.
  • das unersättliche Gesundheitssystem mit noch mehr Prämienverbilligungen quersubventionieren.
Die Schweiz steht vor einer ernsthaften Zerreissprobe. Unsere Sozialwerke wie AHV oder IV sind verschuldet und viele bangen heute schon um ihre Renten. Die FDP:
  • macht sich stark für das Rentenalter 67 von Frau und Mann.
  • stellt die individuelle Selbstverantwortung über alles.
Die Schweiz steht vor einer ernsthaften Zerreissprobe. Unsere Sozialwerke wie AHV oder IV sind verschuldet und viele bangen heute schon um ihre Renten.
Die SVP:
  • riskiert mit ihrer Blockadepolitik unsere Renten.
  • misstraut den Ärmsten unserer Gesellschaft und will auf ihre Kosten sparen.
  • lässt pflegende Angehörige im Stich.
Überschwemmungen, Hitzesommer, Trockenheit und schneearme Winter. Viele Auswirkungen des Klimawandels spüren wir nicht erst heute. Es ist höchste Zeit zu handeln.
Die FDP:
  • reduziert alles auf die individuelle Eigenverantwortung.
  • hat das CO2-Gesetz massiv verwässert.
  • dreht im Wahljahr ihre Positionen und wird plötzlich „grün“.
Überschwemmungen, Hitzesommer, Trockenheit und schneearme Winter. Viele Auswirkungen des Klimawandels spüren wir nicht erst heute. Es ist höchste Zeit zu handeln.
Die GLP:
  • bringt zwar Lösungsvorschläge, diese werden jedoch von 92 Prozent der Bevölkerung abgelehnt.
  • setzt sich nur für die Anliegen der Stadtbevölkerung ein und vergisst die Menschen auf dem Land.
  • glaubt naiv an die Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie.
Überschwemmungen, Hitzesommer, Trockenheit und schneearme Winter. Viele Auswirkungen des Klimawandels spüren wir nicht erst heute. Es ist höchste Zeit zu handeln.
Die Grünen:
  • setzen auf Verbote und Regulierungen.
  • betreiben politische Rosinenpickerei und ordnen alles dem Umwelt- und Klimaschutz unter.
  • träumen von utopischen Lösungen, die nicht mehrheitsfähig sind.
Überschwemmungen, Hitzesommer, Trockenheit und schneearme Winter. Viele Auswirkungen des Klimawandels spüren wir nicht erst heute. Es ist höchste Zeit zu handeln.
Die SVP:
  • nimmt die Folgen des Klimawandels nicht ernst.
  • polarisiert anstatt nachhaltige Lösungen zu präsentieren.
  • kümmert sich nicht um die Probleme der Bauern.
Unser Gesundheitswesen steht vor dem finanziellen Kollaps.
Die Grünen wollen:
  • das Problem der steigenden Gesundheitskosten nicht an der Wurzel packen.
  • noch mehr Steuergelder umverteilen.
  • das unersättliche Gesundheitssystem mit noch mehr Prämienverbilligungen quersubventionieren.
Unser Gesundheitswesen steht vor dem finanziellen Kollaps.
Die GLP will:
  • die Gesundheitskosten senken.
  • Fehlanreize beseitigen.
  • die Versorgung der ganzen Bevölkerung sicherstellen.
Klingt gut! Doch wie will die GLP das erreichen?
Zeigt mir echte Lösungen!
Unser Gesundheitswesen steht vor dem finanziellen Kollaps.
Die BDP will:
  • eine qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung, die für alle zugänglich ist.
  • die Eigenverantwortung der Patientinnen und Patienten stärken.
  • die Gesundheitskosten senken.
Klingt gut! Doch wie will die BDP das erreichen?
Zeigt mir echte Lösungen!

Das weiss sie selber nicht, denn sie hat bisher keine eigenen Lösungen in der Gesundheitspolitik präsentiert. Die BDP umgeht das Sorgenthema Nr. 1 der Schweizerinnen und Schweizer. Wäre die BDP konsequent, müsste sie die pragmatische und effiziente Lösung der CVP proaktiv unterstützen: Die Kostenbremse-Initiative.

Das weiss sie selber nicht, denn sie hat bisher keine mehrheitsfähigen Lösungen in der Gesundheitspolitik präsentiert. Die FDP betreibt politische Rosinenpickerei. Sie umgeht das Sorgenthema Nr. 1 ihrer eigenen Basis und der ganzen Schweiz. Wäre die FDP konsequent, müsste sie die pragmatische und effiziente Lösung der CVP proaktiv unterstützen: Die Kostenbremse-Initiative.

Die Schweiz braucht gute und stabile Beziehungen zur EU, die für beide Seiten von Vorteil sind. Indem die FDP das Rahmenabkommen ohne Wenn und Aber gutheisst, gibt sie den Forderungen der EU widerstandslos nach. Das ist verantwortungslos und nicht im Interesse der Schweiz!

Die Schweiz braucht gute und stabile Beziehungen zur EU. Dies ist für beide Seiten von Vorteil. Indem die glp das Rahmenabkommen ohne Wenn und Aber gutheisst, gibt sie den Forderungen der EU aber widerstandslos nach. Mit ihrer Politik gefährdet die glp die Errungenschaften der Schweiz: Individuelle Freiheit, funktionierende Sozialwerke und die direkte Demokratie. Das ist verantwortungslos und nicht im Interesse der Schweizer Bevölkerung!

Die SVP verweigert sich jeder konstruktiven Diskussion. Eine Aussenpolitik zum Wohl der ganzen Schweiz ist so nicht möglich. So können wir unsere Interessen gegenüber der EU nicht vertreten. Das ist verantwortungslos und nicht im Interesse der Schweizer Bevölkerung!

Das weiss sie selber nicht, denn sie hat bisher keine eigenen Lösungen in der Gesundheitspolitik präsentiert und die Verantwortung abgeschoben. Die GLP betreibt politische Rosinenpickerei und umgeht das Sorgenthema Nr. 1 der Schweizerinnen und Schweizer. Wäre die GLP konsequent, müsste sie die pragmatische und effiziente Lösung der CVP proaktiv unterstützen: Die Kostenbremse im Gesundheitswesen.

Es stimmt, dass wir jährlich mehr Krankenkassenprämien zahlen. Aber nur, weil die Gesundheitskosten von Jahr zu Jahr steigen. Doch statt bei den Kosten anzusetzen, wollen die Grünen lieber mit noch mehr Prämienverbilligungen noch mehr Steuergelder umverteilen. Dafür muss letztlich einmal mehr der Mittelstand bezahlen. Dies verschweigen die Grünen aber geschickt. Das ist verantwortungslos und unsolidarisch!

Wer von der Prämienlast und den Gesundheitskosten erdrückt wird, braucht von der Gemeinschaft die nötige Unterstützung. Gleichzeitig muss gegen die ungebremst steigenden Gesundheitskosten dringend ein wirksames Mittel her. Die CVP hat dafür eine effiziente und solidarische Lösung: die Kostenbremse im Gesundheitswesen.

Es stimmt, dass wir jährlich mehr Krankenkassenprämien zahlen. Aber nur, weil die Gesundheitskosten von Jahr zu Jahr steigen. Doch statt bei den Kosten anzusetzen, will die SP lieber mit noch mehr Prämienverbilligungen noch mehr Steuergelder umverteilen. Dafür muss letztlich einmal mehr der Mittelstand bezahlen. Dies verschweigt die SP aber geschickt. Das ist verantwortungslos und unsolidarisch!

Wer von der Prämienlast und den Gesundheitskosten erdrückt wird, braucht von der Gemeinschaft die nötige Unterstützung. Gleichzeitig muss gegen die ungebremst steigenden Gesundheitskosten dringend ein wirksames Mittel her. Die CVP hat dafür eine effiziente und solidarische Lösung: die Kostenbremse im Gesundheitswesen.

Um den drohenden Kollaps unserer Sozialwerke zu verhindern, brauchen wir endlich konkrete Lösungen. Die SVP trägt diese Lösungen nicht mit. Sie misstraut den Schwächsten in unserer Gesellschaft. Die von ihr geforderten Kürzungen der Sozialhilfe sind zutiefst unsolidarisch. Familienmitglieder, die sich um ihre pflegebedürftigen Nächsten kümmern, lässt die SVP allein. Darunter leidet der Zusammenhalt der Schweiz.

Von der Politik der FDP profitieren vor allem besser Verdienende. Nur die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer kann es sich überhaupt leisten, regelmässig in die 3. Säule einzubezahlen. Reiche sind so nicht auf die AHV angewiesen und sparen gleichzeitig noch mehr Steuern. Das ist zutiefst unsolidarisch. Wollen wir unsere Sozialwerke langfristig stabilisieren, brauchen wir solidarische Lösungen.

Erst auf Druck aus der Bevölkerung versuchte die FDP mit einem dirigierten 180-Grad-Kurswechsel das beschädigte Parteiimage aufzubessern. Das ist unglaubwürdig. Die Schweiz braucht einen effektiven Umwelt- und Klimaschutz. Doch statt konsequent zu handeln, verhinderte die FDP ein griffiges CO2-Gesetz. Sie setzt nach wie vor darauf, dass der Markt und die Eigenverantwortung schon alles richten werden.

Die Schweiz als Alpenland ist stark vom Klimawandel betroffen. Darum brauchen wir einen effektiven Umwelt- und Klimaschutz. Doch die Ideen der GLP sind nicht umsetzbar: 92 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer schmetterten die Volksinitiative der GLP ab. Das Anliegen einer Energiesteuer ist nicht sozial. Offensichtlich fehlt der GLP die Nähe zur Bevölkerung. So kommt die Schweiz nicht weiter.

Die Schweiz als Alpenland ist stark vom Klimawandel betroffen. Darum brauchen wir einen effektiven Umwelt- und Klimaschutz. Doch die Ideen der Grünen sind nicht umsetzbar: ihre zahlreichen Initiativen und politischen Forderungen wurden von der Schweizer Bevölkerung immer deutlich abgelehnt. Von Verboten und Verzicht ist die Schweiz offensichtlich nicht überzeugt. So kommen wir nicht weiter.

Die Schweiz als Alpenland ist stark vom Klimawandel betroffen. Gerade die Schweizer Landwirtschaft muss sich in Zukunft auf grosse Veränderungen einstellen. Doch die SVP ignoriert die Probleme der Bauern. Anstatt Lösungen zu präsentieren, polarisiert die SVP lieber und nimmt die Sorgen der Bevölkerung nicht ernst. Das ist verantwortungslos und nicht im Interesse der Schweiz!

Es ist wahr, dass die Gesundheitskosten explodieren. Aber die SVP präsentiert nur unverantwortliche und unsolidarische Lösungen. Wer von der Prämienlast und den Gesundheitskosten erdrückt wird, braucht von der Gemeinschaft die nötige Unterstützung. Gleichzeitig muss gegen die ungebremst steigenden Gesundheitskosten dringend ein wirksames Mittel her. Die CVP hat dafür eine effiziente und solidarische Lösung: die Kostenbremse im Gesundheitswesen.

Die Kostenbremse im Gesundheitswesen

Überteuerte Medikamente, unnötige Operationen und Übertherapien treiben die Kosten und Prämien in die Höhe. Jährlich könnten 6 Milliarden Franken ohne Qualitätsverlust eingespart werden.

Die Kostenbremse der CVP setzt der Kostenspirale endlich ein Ende und packt das Problem an der Wurzel:

Die Kostenbremse zwingt den Bundesrat und alle Akteure im Gesundheitswesen an den Verhandlungstisch, um die Kosten verbindlich zu senken.
Die Kostenbremse passt das Wachstum der Gesundheitskosten dem Wachstum der Löhne an.
Die Kostenbremse entlastet alle Prämienzahlerinnen und Prämienzahler.

Wir wollen eine Schweiz, die solidarisch und fair ist.

Dringend notwendige Reformen werden aufgrund der Blockadepolitik von Links und Rechts verhindert. Die Schweiz braucht eine starke CVP. Nur so können wir gemeinsame Lösungen wie die AHV-Steuervorlage realisieren. Solidarität und Eigenverantwortung sind unser Kompass, um die Finanzierung unserer Sozialwerke nachhaltig sicherzustellen.

Die CVP:

setzt sich weiterhin für sichere und faire Altersrenten ein.
bekämpft Sozialmissbrauch und garantiert eine solidarische Sozialhilfe.
will pflegende Angehörige endlich finanziell stärker unterstützen.

Für eine nachhaltige Klimapolitik mit Verstand und sozialem Gewissen

Die CVP trägt seit jeher Sorge zu unserer Umwelt: Dank der CVP gibt es seit 1971 den Umweltartikel in unserer Verfassung. Dieser Artikel gibt dem Bund den verbindlichen Auftrag zum Schutz unserer Umwelt. Doch wir brauchen auch heute Lösungen für einen konsequenten Umwelt- und Klimaschutz, der wirtschafts- und sozialverträglich ist.

Die CVP:

steht für ein griffiges CO2-Gesetz und eine Flugticketabgabe.
fordert eine konsequente Umsetzung der Energiestrategie 2050.
setzt sich für den Ausbau einheimischer, erneuerbarer Energie ein.
will stärker auf Cleantech setzen: die Kreislaufwirtschaft muss gefördert werden.

Für ein Rahmenabkommen, aber nicht zu jedem Preis.

Die CVP will eine Schweiz, die ihre Interessen gegenüber ihren Partnern mit Rückgrat verteidigt. Und eine Schweiz, die für die drängendsten globalen Herausforderungen gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft Lösungen findet. Eine Schweiz, die souverän und vernetzt ist.

Die CVP:

fordert ein Rahmenabkommen, das die Schweizer Souveränität und den Schweizer Arbeitsmarkt schützt.
will den bilateralen Weg auch in Zukunft sichern.
fordert, dass Schweizer Firmen nicht wahllos ins Ausland verkauft werden.

Für Souveränität und Offenheit. Wir halten die Schweiz zusammen.

Die CVP will eine Schweiz, die ihre Interessen gegenüber ihren Partnern mit Rückgrat verteidigt. Und eine Schweiz, die für die drängendsten globalen Herausforderungen gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft Lösungen findet. Eine Schweiz, die offen und souverän ist.

Die CVP:

fordert ein Rahmenabkommen, das die Schweizer Souveränität und den Schweizer Arbeitsmarkt schützt.
will den bilateralen Weg auch in Zukunft sichern.
fordert, dass Schweizer Firmen nicht wahllos ins Ausland verkauft werden.

Für ein Rahmenabkommen, aber nicht zu jedem Preis.

Kein anderer Partner hat so stark zu unserem Wohlstand beigetragen wie die EU. Wir wollen, dass das so bleibt. Darum fordert die CVP eine selbstbewusste EU-Politik. Wir wollen eine Schweiz, die ihre Interessen gegenüber ihren Partnern mit Rückgrat verteidigt.

Die CVP:

will den bilateralen Weg auch in Zukunft sichern.
fordert ein Rahmenabkommen, das die Schweizer Löhne garantiert und unsere Sozialwerke nicht gefährdet.
will, dass die Schweizer Bevölkerung das erste und das letzte Wort hat.